Jugendwahn versus alte Hasen

Was denken Sie als erfahrener Mensch, wenn Unternehmen, bei Fachkräftemangel immer noch mit dem Satz suchen: „Werden Sie Mitglied in einem jungen dynamischen Team!“

Es gibt Geschäfte, da sieht man keine Mitarbeiter/innen über 50, obwohl unser Land immer älter wird und viele reife Menschen nicht von „jungem Gemüse“ bedient werden möchten.

Ich plädiere nicht für irgendein Extrem, sondern für eine bunte Mischung. Menschen mit viel Erfahrung gestalten vieles ruhiger und gelassener, als junge, noch suchende, Menschen.

Die Dynamik der Jugend, macht Erfahrungen, die viele reifere Menschen schon x-mal gemacht haben und in meinem jetzt 40jährigen Berufslebens schenkte mir das Leben vielfältigste Einblicke in unterschiedliche Konstellationen. Seit meinem 16. Lebenjahr bin ich in der ein oder anderen Form immer tätig gewesen.

Es gibt geniale junge und reife Menschen, wie auch völlig verpeilte Zeitgenossen. Das tatsächliche Alter sagt sehr wenig über das Alter des Hirns aus. Es gibt steinalte 25jährige, die völlig unflexibel, nur auf Anweisung handeln, wie auch im Hirn, top fitte 70jährige, die noch richtig was gestalten. sei es im Ehrenamt oder dem eigenen Unternehmen.

Erfahrung ist die Grundvoraussetzung für Qualität, wer keine Erfahrung hat, hat schon verloren, bevor er anfängt. Wenn wir darüber nachdenken, begreifen wir, warum Firmen, quasi den perfekten Mitarbeiter suchen, anstatt, Menschen mit Potential jedweden Alters zur Meisterschaft zu führen.

Im Konzernverbund mit vielen Abhängigkeiten hat meines Erachtens ein 28jähriger als CEO nichts zu suchen, es sei denn, es ist sein Unternehmen. Ansonsten fehlt einem in dem Alter, sicher nicht die Intelligenz oder Cleverness und es ist sicher auch eine Frage aus welchem Stall man kommt, da auch jungen Menschen schon viel Erfahrung mit auf den Weg gegeben werden kann.

Langfristig sind Menschen gefragt, die alles mitbringen um das Tagesgeschäft zu steuern und eine Strategie für die nächsten Jahre oder Jahrzehnte haben und das Wissen, wie man sich die Erfahrung und den Freiraum für diese Kompetenz erwirbt, hat kaum jemand, dem im Jugendwahn alles zugetraut wird.

Es gibt Konzerne, die sich wundern warum sie vom Markt verschwinden. Aber, wenn man Befehlsempfänger als CEO platziert, dann ist der Untergang nah! Gestalterische Erfahrung in vielen Belangen erwirbt man sich nicht in drei Jahren.

Geistig fitte alte Hasen, können sich dumm stellen, wenn es erforderlich ist, aber wirklich nur dann!

Mein Wunschsatz wäre: „Sie wollen gestalten, dann werden Sie Mitglied in unserem geistig fitten Team!“

Ihr

Uli Beck